Die EU-Norm

Seit Mai 2008 gibt es eine EU-weite DIN EN Norm für Ausbildungsleistungen und Qualifikationsprogramme von Gästeführer/innen. Im Rahmen eines Prüfverfahrens hat unser Ausbildungsprogramm das von DIN CERTCO – einem Unternehmen des TÜV – verliehene Prüfzeichen erhalten. Damit wird bestätigt, dass die von uns ausgebildeten Stadtführer/innen entsprechend den hohen, von der EU vorgegebenen Kriterien qualifiziert, geprüft und von uns entsprechend zertifiziert sind. Ihr Zertifikat, das Sie als „Geprüfte/r Stadtführer/in (Region Berlin) nach EU-Norm DIN EN 15565“ ausweist, ist ebenfalls mit diesem Siegel versehen.

Ausbildungsstunden

Die EU-Norm schreibt 600 Ausbildungsstunden vor. Unser Ausbildungsprogramm hat 665 Ausbildungsstunden. Bitte beachten Sie: es handelt sich um Unterrichtseinheiten – also inklusive praktische Führungen, Eigenarbeit und Exkursionen.

 

Inhaltlich teilen sich die Stunden wie folgt auf:

  •  Gebietsspezifisches Wissen 162 Stunden
  •  Führungstechnik 108 Stunden
  •  Unternehmerische Kenntnisse u.ä. 91 Stunden
  •  Praktische Erfahrung (Führungen, Exkursionen) 245 Stunden

Ausbildungsinhalte

Ausbildungsinhalte der EU-Norm im Detail:

 

THEORETISCHES WISSEN

  • Weltgeschichte und Kultur
  • Rechtliches und politisches System der EU
  • Religionen und philosophische Bewegungen
  • Kunstgeschichte und Architektur
  • Kunst (Darstellende und Bildende Kunst) und Literatur
  • Geographie und Geologie der Welt
  • Berufsethik

FÜHRUNGSTECHNIKEN UND -FERTIGKEITEN

  • Präsentationstechniken
  • Stimmeinsatz, Aussprache, Gebrauch des Mikrofons, Atemtechniken
  • Augenkontakt, Stellung, Körpersprache, Körperhaltung
  • persönliches Erscheinungsbild und Verhalten
  • Stil und Wortschatz
  • Kommunikationstechniken
  • Anpassung an die Anforderungen des Publikums und an die Umgebungsbedingungen
  • zwischenmenschliche Fähigkeiten
  • Auswahl, Strukturierung und Verknüpfung von Informationen
  • Handhabung und Einsatz von Fragen
  • Stressbewältigung
  • Zeitmanagement (Erläuterungen bündig innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeitdauer geben)
  • präzise Erklärung und Beschreibung der besonders augenfälligen Objekte
  • Umgang mit Gruppen
  • Positionierung des Gästeführers und der Gruppe
  • unvoreingenommene Einstellung und Höflichkeit
  • Gruppendynamik
  • Risikoeinschätzung
  • Krisen- und Konfliktbewältigung
  • Führung von Personen mit besonderen Bedürfnissen
  • Wahrnehmung der möglichen besonderen Bedürfnisse von Touristen
  • Gestaltung von geführten Touren, um die Teilnahme von behinderten oder älteren Menschen zu ermöglichen
  • Gestaltung von geführten Touren unter Berücksichtigung der Sicherheit von Kindern

UNTERNEHMERISCHE KENNTNISSE UND FÄHIGKEITEN

  • Grundlagen der Wirtschaft
  • weltweite Tourismusindustrie, deren Bedeutung und Entwicklung
  • Beruf des Gästeführers, die Stellung des Berufes innerhalb der Tourismuswirtschaft
  • nachhaltiger Tourismus, kommerzielle Aspekte des Berufs des Gästeführers
  • juristische Aspekte des Berufs des Gästeführers
  • Organisation, Planung, Entwicklung und Aktualisierung von geführten Touren
  • Vorschriften bezüglich Gesundheit und Sicherheit, Bewältigung von Notfallsituationen
  • Einsatzbesprechung und Qualitätskontrolle

GEBIETSSPEZIFISCHES WISSEN

  • Geschichte
  • Politische Geschichte, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
  • Archäologie
  • Kunstgeschichte
  • Architektur
  • Natur und Umwelt
  • Geographie und Geologie
  • natürliches Erbe (Ökosysteme und geschützte Gebiete)
  • Flora und Fauna
  • Ökologie
  • Umwelteinwirkungen von Industrie und Landwirtschaft
  • Wetter und Klima
  • Kultur
  • Kunst (Darstellende und Bildende Kunst)
  • Literatur- und Sprachwissenschaft
  • Sitten und Gebräuche, Folklore, Traditionen und Mythologie, bedeutende historische Persönlichkeiten
  • Wirtschaft
  • Landwirtschaft
  • Gewerbe/Industrie
  • Dienstleistungen
  • Aktuelle Lebensverhältnisse
  • juristisches und politisches System
  • Gesellschafts- und Bevölkerungsentwicklung
  • Bildungssystem
  • Sozial- und Gesundheitssystem
  • Wissenschaft
  • interkulturelle Themen
  • Freizeit, Erholung, Unterhaltung und Sport
  • Essen und Trinken
  • Berühmtheiten/Prominente

 ARBEITSBEDINGUNGEN

  • die mit dem Beruf des Gästeführers verbundenen Arbeitsbedingungen (das Hauptaugenmerk ist auf das Zivil-, Handels- Arbeits- und Steuerrecht sowie die soziale Sicherheit zu legen)
  • die mit dem Beruf des Gästeführers verbundenen gesetzlichen und privaten Berufsorganisationen
  • mit dem Tourismus und dem kulturellen Erbe verbundene Gesetzgebung

PRAKTISCHE AUSBILDUNG

  • Demonstrationsführungen und Übungstouren zu Plätzen und Denkmälern, die alle wichtigen Sehenswürdigkeiten des Qualifikationsgebietes einschließen
  • Übungstouren beinhalten Fahrten im Bus oder anderem Fahrzeug, Ortsbegehungen und Rundgänge. Sie müssen die ländliche und städtische Umgebung des Qualifikationsgebietes umfassen
  • Besuche von Museen, Kunstgalerien, historischen Stätten, archäologischen Stätten, Orte von architektonischer und kultureller Bedeutung, einschließlich sakraler Stätten, Gebiete des natürlichen Erbes